-- Anzeige --

Bayern: Mehr Förderungen für Batterie und Wasserstoff-Projekte

Durch die Aufstockung der Fördergelder sollen bayerische Unternehmen die Spielräume optimal ausnutzen können (Symbolbild)
© Foto: iStock/Scharfsinn86

Die bayerische Staatsregierung sieht in der Wasserstoff- und Batterietechnologie den Schlüssel für einen leistungsfähigen und zugleich klimafreundlichen Transport.


Datum:
24.01.2023
Autor:
dpa/ Thomas Burgert
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bayern stockt seine Fördermittel für Wasserstoff-Großprojekte und Batterietechnologie um rund 115 Millionen Euro auf. Dies hat das Kabinett am Dienstag, 24. Januar, in München beschlossen. In Summe stünden damit rund 475 Millionen Euro für Großprojekte in den beiden Technologiefeldern bereit. Die Förderungen erfolgten im Rahmen sogenannter „wichtiger Vorhaben von gemeinsamem europäischem Interesse“.

Investitionen in Wasserstoff- und Batterietechnologie seien der Schlüssel für eine leistungsfähige und zugleich klimafreundliche Wirtschaft, teilte die Staatskanzlei mit. Insgesamt beteilige sich der Freistaat an drei strategischen Themenfeldern – Wasserstoff, Batterietechnologie und Mikroelektronik – hinter denen rund zwei Dutzend Industrieprojekte stünden.

Die Aufstockung der Fördergelder ziele darauf ab, die von EU und Bund eröffneten Spielräume für die bayerische Wirtschaft optimal auszunutzen. Im Bereich Batterietechnologie etwa habe der Bund kürzlich eine Erweiterung des bereits bestehenden Programms IPCEI („European Battery Innovation – EuBatIn“) bekannt gegeben, das Projekte im Bereich der Batterie-Wertschöpfungskette fördere. Auch bayerische Unternehmen können zum 6. Februar 2023 ihr Interesse an der Teilnahme bekunden.

Die Bundesländer, aus denen die Projektteilnehmer kommen, beteiligen sich an der Förderung. Hierfür plane die Staatsregierung vorsorglich 60 Millionen Euro ein. Künftig sollen somit 175 Millionen Euro für Batterietechnologie-Projekte bereitstehen.

Auch für das Wasserstoff-Förderprojekt, das alle Bereiche von der Erzeugung über den Transport bis hin zur Nutzung abdeckt, sollen die bereits eingeplanten Mittel um fast 55 Millionen Euro auf dann rund 300 Millionen Euro aufgestockt werden. Dies sei erforderlich, weil die EU-Kommission den Unternehmen seit kurzem etwas höhere Förderungen zugestehe.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.