-- Anzeige --

Nasa: Studie zu alternativen Busantrieben veröffentlicht

28.05.2024 12:08 Uhr | Lesezeit: 3 min
Elektrobus_Stecker_MAN
Die Studie will mit Blick auf die Umstellung der Busflotten wichtige Informationen für Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen liefern
© Foto: MAN Truck & Bus

Eine Studie aus Sachsen-Anhalt vergleicht die Potenziale von Linienbussen mit alternativen Antrieben und liefert auch eine Kostenbetrachtungen verschiedener Szenarien.

-- Anzeige --

Als Teil der Wasserstoffstrategie des Landes Sachsen-Anhalt hat der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt (Nasa) im Auftrag des Ministeriums für Infrastruktur und Digitales eine vergleichende Studie zum Einsatz von Linienbussen mit alternativen Antrieben in Auftrag gegeben. Ziel sei es, die mit der Einführung emissionsfreier Antriebe „verbundenen Fragestellungen aufzuklären und eine Grundlage für das weitere Vorgehen von Aufgabenträgern, Verkehrsunternehmen und sonstigen Akteuren zu legen“, so die Nasa.

Mit Blick auf die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens und der damit verbundenen Notwendigkeit zur Dekarbonisierung des Verkehrssektors sei es erforderlich, bestehende Busflotten mit alternativen Antrieben auszustatten, verweist die Nasa auf den Hintergrund der Studie. Sie erinnert daran, dass das Saubere-Fahrzeuge-Beschaffungs-Gesetz (SaubFahrzeugBeschG) verbindliche Mindestziele für die Neubeschaffung von Bussen vorgibt.

Diese Transformation der Busflotten sei für die Verkehrsunternehmen im Land mit großen Herausforderungen verbunden, wobei die unterschiedlichen Antriebstechnologien „mit ihren Eigenheiten, Vor- und Nachteilen sowie ökonomischen und betrieblichen Auswirkungen zu berücksichtigen“ seien. Hier soll die Studie ansetzen.

Die Studie umfasst inhaltlich folgende Aspekte:

• Wissensbasis bzgl. emissionsfreier Antriebsformen im öffentlichen Straßenpersonennahverkehr (Batterieelektrobus und Wasserstoff-Brennstoffzellen-Bus)
• Gegenüberstellung der antriebsspezifischen Infrastrukturen und deren Einfluss auf Betriebshöfe und betriebliche Abläufe
• Kostenbetrachtungen verschiedener Szenarien
• Untersuchung des Einsatzpotentials emissionsfreier Busse in den Nahverkehrsräumen Sachsen-Anhalts
• Konzept zur Wasserstoff-Betankungsinfrastruktur
• Wirkungsgrad-Betrachtung emissionsfreier Antriebsarten (Well-to-Wheel-Analyse)
• Handlungsempfehlungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen sowie an das Land

Entscheidung zwischen verschiedenen Antriebstechnologien

Im Wesentlichen gehe es darum, sich „zwischen folgenden emissionsfreien Antriebsformen zu entscheiden“, so die Studie: Batteriebusse mit unterschiedlichen Ladestrategien, Batteriebusse mit Wasserstoff-Range-Extender bzw. Brennstoffzellenbusse. Ergänzend werden auch Oberleitungsbusse und Hybridoberleitungsbusse angeführt. Diese würden jedoch in den Bedienungsbieten Sachsen-Anhalts „praktisch keine Rolle spielen, da diese Antriebsformen in der Regel nur in größeren Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern wirtschaftlich einsetzbar“ seien, heißt es in der Studie. In den drei größeren Städten Sachsen-Anhalts würden bereits Straßenbahnen verkehren.

Den Abschlussbericht der Studie finden Sie hier.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.