Unglückliche Wendung

© Foto: tina7si/stock.adobe.com

Wer beim Wenden nicht aufpasst und einen Verkehrsunfall verursacht, verstößt gegen den Paragrafen 9 Abs. 5 StVO. Im konkreten Fall hatte das eine Haftungsquote von zwei Dritteln zur Folge.


Datum:
23.06.2020
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit: 
4 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Zwei Fahrzeuge krachten an einer Kreuzung ineinander: Ein Autorfahrer nutzte zuvor den linken Fahrstreifen, um zu wenden. Dabei kam er aber auch auf den rechten Fahrstreifen. Da dort ein anderer Autofahrer fuhr, stießen beide zusammen.  

Während das vorinstanzliche Landgericht eine Fifty-fifty-Aufteilung der Haftung als richtig ansah, urteilte das Oberlandesgericht, dass der Wendende zu zwei Drittel haftet. Denn dieser habe gegen die in Paragraf 7 Abs. 5 StVO normierten Sorgfaltspflichten beim Wenden und gegen Paragraf 7 Abs. 5 StVO beim Wechsel des Fahrstreifens verstoßen. Dem anderen Autofahrer sei vorzuwerfen, dass er das allgemeine Rücksichtnahmegebot gemäß §1 Abs. 2 StVO verletzzt habe. Die Beweisaufnahme hatte ergeben, dass er zwar das Wendemanöver erkannt hatte, sich aber nicht weiter darum scherte und trotzdem vorbeifuhr. 

Oberlandesgericht München

Aktenzeichen 10 U 3765/18

HASHTAG


#Recht

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.