-- Anzeige --

VDV: Suche nach einem einheitlichen Sound für E-Busse

Der Sound soll ein Markenzeichen mit Wiedererkennungswert für die E Bussesein (Symbolbild)
© Foto: Rheinbahn

Der VDV will für E-Busse einen charakteristischen Markenklang als akustisches Erkennungszeichen einführen und hat dafür einen Wettbewerb gestartet.


Datum:
27.12.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hat einen studentischen Wettbewerb ausgerufen, um einen einheitlichen Sound für E-Busse zu finden. Ziel sei, für den Fahrzeuggeräusch-Generator (Acoustic Vehicle Alerting System, AVAS) für alle E Busse in Deutschland einen einheitlichen Klang zu entwickeln, zu produzieren und einzuführen. Eine Jury wird den Siegersound auswählen und die Gewinner des Projekts „Soundscape“ im Rahmen der E-Bus-Konferenz des VDV am 3. März 2022 in Berlin küren.

„Wir brauchen einen charakteristischen Markenklang, der unverkennbar außerhalb der Fahrzeuge – also zum Beispiel bei der Anfahrt von Haltestellen – gehört werden kann, um den EU-Vorgaben zu genügen. Die Hersteller bieten dazu erste Lösungen an – aber wir wollen einen Schritt weitergehen: Einen akustischen Industriestandard setzen, der von den Fahrgästen als angenehm, modern und funktional empfunden wird und die nötigen Sicherheitsanforderungen für Geräusche im Straßenverkehr erfüllt«, sagte VDV-Vizepräsident Werner Overkamp. Das Projekt könne auch über Deutschland hinaus eine „gewisse Vorbildfunktion entwickeln, mit einem einheitlichen E Bus-Sound ‚Made in Germany‘.“

Der künftige E-Bus-Ton soll möglichst unverwechselbar sein

Man wolle daher mehr als nur einen sicherheitstechnisch die Standards erfüllenden Ton. „Der Sound soll auch ein Markenzeichen mit Wiedererkennungswert für die E Busse in Deutschland sein“, sagte Overkamp. Hier setzt auch das Projekt Soundscape an. Professor Sebastian Waschulewski vom FOAM Institute, betonte: „Es gibt noch keinen Standardsound für E-Busse. Der VDV ist auf uns zugekommen, um mit einem ehrgeizigen Sound Engineering Projekt die bestehenden Lösungen am Markt mit Blick auf die relevanten Anspruchsgruppen weiterzuentwickeln und zu standardisieren.“ Der E-Bus-Ton der Zukunft soll möglichst unverwechselbar sein. „Wir sprechen hier über eine einzigartige akustische Identität für den E Bus, mit Attributen von umweltfreundlich und modern bis hin zu komfortabel und entspannt“, sagte Waschulewski abschließend.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.