-- Anzeige --

Touristik: FTI meldet Insolvenz an

04.06.2024 12:32 Uhr | Lesezeit: 3 min
Firmenzentrale mit Schild von FTI Touristik
 Unmittelbar betroffen soll zunächst nur die Veranstaltermarke FTI Touristik sein, bereits angetretene Reisen sollen planmäßig beendet werden können
© Foto: picture alliance/dpa/Revierfoto

FTI Touristik hat beim Amtsgericht München am Montag, den 3. Juni 2024, einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens angemeldet.

-- Anzeige --

Die FTI Touristik GmbH ist die Obergesellschaft der FTI Group, dem drittgrößten Reiseveranstalters in Europa. Unmittelbar betroffen sei zunächst nur die Veranstaltermarke FTI Touristik, so das Unternehmen in einer Mitteilung. In der Folge würden aber auch für weitere Konzerngesellschaften entsprechende Anträge gestellt. Windrose Finest Travel mit der Luxusmarke „Windrose“ werde ihre Geschäfte weiterführen.

Nach einem langwierigen und komplexen Investorenprozess hatte man im April 2024 den Einstieg eines Investoren-Konsortiums mitgeteilt. Seitdem seien jedoch die Buchungszahlen trotz der positiven Nachrichten deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Hinzu komme, dass zahlreiche Lieferanten auf Vorkasse bestanden hätten, so FTI Touristik. In der Folge sei es zu einem erhöhten Liquiditätsbedarf gekommen, der bis zum Closing des Investorenprozesses nicht mehr habe überbrückt werden können. Die Stellung der Insolvenzanträge sei deshalb aus rechtlichen Gründen erforderlich geworden, betonte FTI Touristik.

Derzeit werde daran gearbeitet, dass „die bereits angetretenen Reisen auch planmäßig beendet werden können“, so der Veranstalter. Noch nicht begonnene Reisen werden voraussichtlich ab Dienstag, 4. Juni 2024, nicht mehr oder nur teilweise durchgeführt werden können. In Zusammenarbeit mit dem noch zu bestellenden (vorläufigen) Insolvenzverwalter soll in den kommenden Tagen an einem Konzept zur fortlaufenden Information der betroffenen Reisenden und operativen Umsetzung der notwendigen Maßnahmen gearbeitet werden.

Schwerer Schlag für die Tourismusbranche

Die Allianz selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband (ASR) hat die jüngsten Entwicklungen um die Reiseveranstalter FTI Touristik und BigXtra Touristik, die beide Insolvenz anmelden mussten, bedauert. Diese Situation betreffe „Tausende von Kunden sowie eine Fülle an Arbeitsplätzen der beiden Unternehmen und hat weitreichende Folgen für die gesamte Reisebranche“, so der Verband.

ASR-Präsidentin Anke Budde bezeichnete die Insolvenzen der Reiseveranstalter FTI und BigXtra als einen „schweren Schlag für die Tourismusbranche“. Davon betroffen seien rund 65.000 Kunden und mehr als 11.000 Mitarbeiter bei den betreffenden Unternehmen, auch deren Geschäftspartnern sähen sich mit einer ungewissen Zukunft konfrontiert. „Die Insolvenz von FTI und BigXtra ziehen weitreichende Konsequenzen nach sich, die zahlreiche Reisebüros, Hotels, Fluggesellschaften und andere Dienstleister treffen“, so Anke Budde, die betonte: „Wir stehen in engem Kontakt mit unseren betroffenen Mitgliedern, um Lösungen zu finden und die negativen Effekte so gering wie möglich zu halten.“

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.