-- Anzeige --

Das volle Programm

© Foto: Daimler

Seit etwas über einem Jahr hat Setra mit dem S 511 HD in seinem Portfolio nun auch einen 10,5 Meter kurzen Reisehochdecker im Programm. Im Supertest macht der große Kleine eine gute Figur. Ob in engem Gelände oder auf der Autobahn – in fast allen Disziplinen kann der Bus punkten. Dazu kommt ein recht attraktiver Fahrzeugpreis.


Datum:
17.02.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Länge läuft. Diese Binsenweisheit ist bekannt und sagt doch nur die Hälfte. Denn sie bezieht sich ausschließlich auf das Fahrverhalten von Fahrzeugen mit einem langen Radstand. Je länger, desto ruhiger. Umso mehr ist es eine echte Herausforderung für jeden  Bushersteller, der sich auch am kurzen Segment versucht. Denn die großen Kleinen haben unbestreitbare Vorteile. Eine Wendigkeit, die unerreicht ist, sowie ein Raumgefühl, das an jenes von Großraumlimousinen erinnert und damit Kunden anspricht, die das Besondere, Individuelle suchen. Zugegeben, der Markt der Busse unter elf Metern ist ausgesprochen klein, doch es gibt ihn. Seit etwas über einem Jahr hat nun auch Setra wieder einen Bus im Programm, das mit dem Auslaufen der Baureihe 400 unvollständig blieb. Basierte der S 411 HD noch auf der TopClass, nimmt Setra heute, beim S 511 HD, die ComfortClass als Grundlage. Das ist keine schlechte Entscheidung, denn die Busse dieser Baureihe haben sich längst als hochwertige, praxistaugliche Reisebusse etablieren können.

Mit dem S 511 HD zeigt der Hersteller, dass er auch auf wenig Raum eine Menge unterbringen kann. Größter Unterschied ist der Bereich zwischen den Achsen. Zwei statt drei Kofferraumklappen ergeben einen Radstand von knapp über fünf Metern statt knapp über sechs Metern. Der Überhang vorn wurde ebenfalls erheblich gekürzt. Er beträgt gerade mal 2,26 Meter. Damit entfällt vorne rechts der Platz für den Dieseltank. Dieser und auch der Tank für AdBlue sitzen nun links vorn hinter der Vorderachse, woraus sich eine nun nur noch auf einer Seite befindliche Tankklappe ergibt. Dafür aber sitzen die Einfüllstutzen für Diesel und AdBlue direkt nebeneinander hinter ein und derselben Klappe.

Das Ganze geht natürlich zulasten des Kofferraumvolumens, doch mit 7,5 Kubikmetern ist es beim Testbus immer noch ordentlich. Das gilt jedoch nur, wenn, wie gefahren, ein Heckeinstieg verbaut ist, ansonsten reduziert sich das Volumen noch einmal um einen Kubikmeter. Also lieber gleich immer auf Hecktür setzen? Leider ist es wie so oft im Leben: Das eine bekommen, ohne auf das andere zu verzichten, ist nicht drin. Denn Heckeinstieg bedeutet Verzicht auf Sitzplätze. Drei bei 3-Sterne-Bestuhlung, um genau zu sein. Doch die dann noch erhältlichen 38 Sitzplätze sind für einen Bus mit einer Länge von 10,65 Metern immer noch sehr ordentlich und sowieso sollte man seinen Fahrgästen – wenn schon denn schon – den vollen Luxus gönnen und das ist eine 5-Sterne-Ausstattung mit 30 (32 bei Mitteleinstieg) Sitzplätzen. Auch der hintere Überhang wurde verkürzt, jedoch nur um etwa 30 Zentimeter im Vergleich zum 12-Meter-Wagen. Insgesamt ergibt sich dadurch eine Wendigkeit, die durch die Zahl 17,46 Meter recht deutlich beschrieben wird. Oder leicht überzeichnet geschrieben: Die Spitzkehre muss erst noch erfunden werden, die dieser Bus nicht meistert.

© Foto: Daimler

35 Liter Durchschnittsverbrauch im Test

Spitzkehren befinden sich ja meist in den Bergen mit entsprechender Steigung. Und hier gilt: Leistung ist durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Leistung. Im Gegensatz zu seinem Konzern-Geschwisterkind, dem Mercedes-Benz Tourimso K, muss der S 511 HD nicht mit dem sehr kleinen OM 936 Vorlieb nehmen. Ihm wird der deutlich agilere OM 470 mit einem Hubraum von 10,6 Litern gegönnt. Knapp 400 Pferdestärken, deren maximales Drehmoment von immerhin 1.900 Newtonmetern bereits bei 1.100 U/min anliegt, treiben den Bus mit einem Testgewicht von über 15 Tonnen zügig jede Bergstraße hoch. Dabei hält sich auch der Kraftstoffverbrauch im Rahmen, denn die gemessenen 35 Liter Durchschnittsverbrauch sind im Rahmen des OR-Supertests eher im unteren Bereich anzusiedeln. Apropos Kraftstoffverbrauch: 24,39 Liter gönnte sich der S 511 HD durchschnittlich. Das ist zwar kein Spitzenwert, geht aber immer noch in Ordnung. Besonders auf glatten Autobahnetappen werden schon mal Werte von unter 17 Litern Durchschnittsverbrauch erzielt. Hier spielen natürlich mehrere Faktoren eine Rolle wie beispielsweise das Wetter, aber eben auch die Achsuntersetzung, die beim Testbus einen Wert von i=3,583 besaß. In Verbindung mit dem automatisierten 8-Gang Powershift-Getriebe GO 250-8 ergibt das eine günstige Kraftstrang-Kombination. Dass ausreichend Leistung zur Verfügung stand, spürte man auch daran, dass das Getriebe auch an Steigungen erst spät herunterschalten muss. Was natürlich während der 600 Kilometer langen Testfahrt immer wieder beobachtet werden konnte, war ein leichtes Nicken des Busses auf entsprechenden Fahrbahnen. Insgesamt jedoch fiel es weniger unangenehm auf als beim Wettbewerber aus dem eigenem Konzern. Möglicherweise könnte man das Fahrverhalten noch etwas beruhigen, indem adaptive Stoßdämpfer eingesetzt werden, wirklich notwendig erscheint das aber nicht. Was eher auffällt, ist das ein wenig nervöse Lenkverhalten im Vergleich zu längeren Reisebussen. Aber auch hier gilt, man kann nicht das agile Fahrverhalten eines Pkw bekommen und gleichzeitig die Gutmütigkeit eines Reisebusses erhalten. Doch daran gewöhnt man sich sehr schnell, die Lenkung ist straff genug, um nicht nervös zu wirken. Das alles konnte auch auf dem Fahrsicherheitsgelände im Brandenburgischen Linthe erfahren werden, speziell die Pylonengasse ließ sich sehr exakt durchfahren. Auffällig ist das frühe Eingreifen des ESP gegenüber dem 12-Meter-Bus – das ist dem kurzen Radstand geschuldet und erzieht im Zweifel eher zu einer gutmütigen Fahr­weise. Sicherheitstechnisch bringt der Kleine alles mit, was auch die übrige ComfortClass-Familie besitzt. Ob passive Sicherheitselemente wie Front Collision Guard oder Ringspanten und aktive Sicherheitssysteme wie ESP, Bremsassistent, Spurverlassenswarner und natürlich ABA 3 – alles ist an Bord. Und dazu kam der Testwagen noch mit den neuen LED-Scheinwerfern, die auch beim Nachttest für eine sehr gute Ausleuchtung der Fahrbahn sorgten. Beim Aufblenden der Abbiegelichter übrigens sieht man erst, wie funzelig gelblich die konventionelle Beleuchtung wirkt.
© Foto: Daimler

Voll ausgestattetes Fahrzeug für moderaten Aufpreis

Die Fahrgäste erwartet ein typischer Innenraum der ComfortClass, natürlich mit dem Unterschied, dass der zur Verfügung stehende Raum kleiner ist. Doch genau darauf legen ja Gruppen Wert, die einen solchen Bus buchen. Gesessen wird auf 30 Setra Voyage Ambassador Sitzen, in der Seitenwand befinden sich an jedem Doppelsitz zwei USB-Ladebuchsen. Die Sitze stehen auf Podesten, dadurch erhöht sich die Stehhöhe, was ja gerade der ComfortClass durchaus zugutekommt. Allerdings ist der Bus mit 3,77 Metern nicht übermäßig hoch, was – da haben wir es wieder – Vorteile in Sachen Windwiderstand und Nachteile bei einem ebenen Boden mit sich bringt. Auch sind die Gepäckablagen im Inneren nicht übermäßig groß, für Jacken und Mäntel reichen sie aber natürlich. Extrem geräumig ist dagegen das Heck-WC. Zudem ist es gut und natürlich ebenerdig zu erreichen. Welch Wohltat bei all den anderen im Mitteleinstieg verbauten Kletter-Klos. Gut arbeiten lässt es sich in der Küche. Viel Platz rund um Würstchenkocher und Co., Stellfläche satt! Passenderweise befindet sich hier auch gleich ein zweiter Kühlschrank, der vom Begleitpersonal, wenn denn welches an Bord ist, bedient werden kann. Was kostet der kleine Spaß? Los geht es bei 280.000 Euro, der Testbus mit so ziemlich sämtlichen erhältlichen Extras, zu denen auch ein Multimediaserver mit WLAN-Server, das Flottenmanagementsystem Fleetboard, ein elektronischer (aber sinnvoller?) Rampenspiegel, eine Panoramakamera, eine Brandlöschanlage, die LED-Scheinwerfer, eine Umfeldbeleuchtung, eine Reifendruckkontrolle, Metalliclackierung und, und, und gehörten, kostete dann 307.000 Euro. Die Hecktür gibt es übrigens ohne Aufpreis, das war bei Setra nicht immer der Fall. Das neue Baukastenkonzept macht’s möglich. Insgesamt erhält man ein Fahrzeug, welches durchdacht bis ins Detail wirkt. Nichts wirkt deplatziert, wie es immer dann der Fall ist, wenn den Entwicklern die Ideen ausgegangen sind. Im Gegenteil, der S 511 HD ist ein Raumwunder im Kleinen. Selbst auf ein Ersatzrad muss nicht verzichtet werden. Dieses Fahrzeug zeigt, was Clubbus im Jahr 2017 bedeutet.
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.