08.02.2020"Zebrastreifen" sind nicht für Radfahrer da

Radfahrer haben auf einem "Zebrastreifen" schlechte Karten. Wie schlecht, das teilt der Deutsche Anwaltverein mit, der sich ein Urteil des OLG Hamm angeschaut hat.

Das war im konkreten Fall passiert, von dem die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet: Ein Radfahrer fuhr über einen „Zebrastreifen“ und stieß mit einem Auto zusammen. Vorgerichtlich erhielt er 50 Prozent seines Schadens ersetzt.

Damit gab er sich aber nicht zufrieden. Er klagte vor Gericht – und unterlag. Er habe erheblich gegen verkehrsrechtliche Sorgfaltspflichten verstoßen, indem er über den „Zebrastreifen“ gefahren sei, stellte das Gericht klar. Diese seien ausschließlich für Fußgänger oder Roll- und Krankenfahrstuhlfahrer da. Wolle er deren besonderen Schutz genießen, müsse er schieben.

Der DAV weist noch auf weitere Haftungsfälle hin, in die Radfahrer auf den „Zebrastreifen“ schlittern können: Sie haften auch dann, wenn es dort zu einem Unfall mit Fußgängern kommt oder wenn Fußgänger über einen „Zebrastreifen“ gehen, der über einen Radweg führt.

Oberlandesgericht Hamm

Aktenzeichen 31 U 23/19

(tc)



Anzeige

› Suche im Buskatalog

 

« Zurück › An die Redaktion › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
OR extra Branchenkompass 2019

› Sonderheft

OR extra Branchenkompass

Trends in der Elektromobilität: Das planen Hersteller, Zulieferer und Verkehranbieter

OR extra