-- Anzeige --

9-Euro-Ticket: "Unrentabel" & "vergiftet"

Während in Sachsen-Anhalt eine Nachfolge des 9-Euro-Tickets als unrentabel angesehen wird, heißt es aus Baden-Württemberg sogar, es sei ein "ein Stück weit vergiftetes Angebot".
© Foto: iStock/hanspw

Die Fortsetzung des 9-Euro-Tickets hat auch in Politiker-Kreisen nicht nur Fans.


Datum:
12.09.2022
Autor:
dpa/Judith Böhnke
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hält wenig von einem möglichen Nachfolger des 9-Euro-Tickets. "Ich sehe die Notwendigkeit eines solchen Tickets eher nicht", sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenportal t-online. „80 Prozent der Menschen leben bei uns im ländlichen Raum, denen bringt so ein Ticket sehr wenig.“ Haseloff wies auf die engen finanziellen Spielräume hin - der Bund müsse sagen, welche Sozialleistungen dafür gestrichen werden sollten. Eine Leistungdauerhaft anzubieten, die sehr teuer sei und nur von einem eher überschaubaren Teil der Bevölkerung genutzt werde, sei nicht sonderlich rentabel. 

„Vergiftetes Angebot“ 

Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz hat den Vorschlag des Bundes zur Nachfolge des 9-Euro-Tickets als vergiftetes Angebot kritisiert. „Der Bund startet ein Projekt und setzt die Länder unter Druck mitzumachen. Er lässt aber offen, ob seine Unterstützung dauerhaft ist. Das lief beim Gute-Kita-Gesetz oder der Unterbringung von Geflüchteten ähnlich“, sagte der Grünen-Politiker dem „Spiegel“. „Ich finde, das ist ein Stück weit ein vergiftetes Angebot.“ 

Auf die Frage, ob sich Baden-Württemberg an einem Nachfolgeticket beteiligen werde, sagte Bayaz: „Man kann mit uns immer verhandeln, aber bislang hat das niemand getan. Wir kennen noch nicht einmal einen konkreten Vorschlag, geschweige denn ein Finanztableau. Welche strukturellen Ausgaben plant der Bund? Welche würden für die Länder entstehen? Darüber müssen wir reden. Dann werden wir entscheiden.“ Die Spitzen der Ampel-Koalition hatten sich für das geplante nächste Entlastungspaket darauf verständigt, jährlich 1,5 Milliarden Euro für ein bundesweites Nahverkehrsticket bereitzustellen - wenn die Länder mindestens ebenso viel geben. Ziel ist ein Preis zwischen 49 und 69 Euro im Monat. Dazu sind nun Beratungen mit den Ländern geplant. Die 9-Euro-Tickets hatten im Juni, Juli und August für jeweils einen Monat bundesweit Fahrten in Bus und Bahn ermöglicht.

(dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.