-- Anzeige --

Epilepsie: Nachweis der Anfallfreiheit nötig

© Foto: psdesign1/stock.adobe.com

Einem Autofahrer, der an Epilepsie leidet, ist die Fahrerlaubnis zu entziehen, wenn er nicht nachweisen kann, dass er den Mindestzeitraum über keinen Anfall hatte.


Datum:
07.04.2020
Autor:
Thomas Cyganek
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Eine Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen kann gemäß der Fahrerlaubnisverordnung bei einer Epilepsie nur ausnahmsweise gegeben sein, wenn kein „wesentliches Risiko von Anfallswiederholungen“ besteht. Das hat das Verwaltungsgericht Mainz entschieden.

Im entsprechenden Fall konnte der Betroffene nicht zur Überzeugung des Gerichts nachweisen, dass er mindestens ein Jahr anfallsfrei gewesen war. Entsprechende ärztliche Gutachten lagen dem Gericht nicht vor. Dem Betroffenen wurde deswegen zu Recht die Fahrlerlaubnis entzogen.

Verwaltungsgericht Mainz

Aktenzeichen 3 L 1067/19.MZ 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.