Erste Bilanz zur „Maskenpflicht“ im ÖPNV

© Foto: Bayerisches Staatministerium für Wohnen, Bau und Verkehr

Nach den ersten Tagen „Maskenpflicht“ haben sich Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer und Verkehrsstaatssekretär Klaus Holetschek ein Bild von der Einhaltung der neuen Regelung gemacht und eine positive Zwischenbilanz gezogen.


Datum:
06.05.2020
Autor:
Theresa Siedler
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



„Die Maskenpflicht stößt auf große Akzeptanz“, erklärte Verkehrsministerin Schreyer anlässlich eines Vor-Ort-Termins in München. „Rückmeldungen von den Verkehrsverbünden zeigen, dass die große Mehrheit der Fahrgäste eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt, an vielen Stellen sind es 98 oder sogar 99 Prozent. Bewusste Verstöße gibt es kaum. Dafür bin ich sehr dankbar. Wenn jeder eine Maske oder Vergleichbares trägt und dabei auch weiterhin ausreichend Abstand hält, können wir die Infektionsgefahr reduzieren.“ Und Verkehrsstaatssekretär Klaus Holetschek fügte hinzu: „Wir setzen in erster Linie auf die Vernunft der Fahrgäste. Das Personal der Verkehrsunternehmen erinnert laufend daran, beispielsweise per Durchsage, Mund und Nase zu bedecken. Außerdem überwachen zusätzliches Personal, Sicherheitsdienste und die Polizei, dass die Mund-Nasen-Bedeckung auch an Bahnhöfen, Haltestellen und in Servicecentern getragen wird.“

Das Bayerische Verkehrsministerium macht mit mehreren Kooperationspartnern seit Beginn der Maskenpflicht mit einer bayernweiten Plakataktion unter dem Motto „Dein Schutz schützt uns alle“ auf die neue Regelung aufmerksam.

HASHTAG


#ÖPNV

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.