Betrunken nachts durch Dortmund

© Foto: Christoph Hardt/Geisler-Fotopress/picture-alliance

Ein E-Scooter-Fahrer konsumierte ordentlich Alkohol und stieg dann auf den Roller. Vor Gericht stand seine Fahrerlaubnis auf der Kippe.


Datum:
27.09.2020
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet von folgendem Fall: Der Betroffene fuhr nachts auf einem E-Scooter durch Dortmunds leere Fußgängerzone, als er von der Polizei aufgehalten wurde. Eine Alkoholprobe ergab 1,44 Promille. Er zeigte dabei keine Ausfallerscheinungen, außerdem gab er sich einsichtig und schilderte glaubhaft, dass in der Fußgängerzone nichts los war.

Er wurde zu einer Geldbuße verurteilt (25 Tagessätze zu je 35 Euro), auf einen Fahrerlaubnisentzug wurde verzichtet, stattdessen bekam er ein Regelfahrverbot von vier Monaten. Positiv bewertete das Gericht, dass er gestanden habe, er einsichtig war und es keine Gefaht für Dritte gegeben hatte – auch deshalb, weil er keine Ausfallerscheinungen zeigte.

Amtsgericht Dortmund

Aktenzeichen 729 Ds – 060 Js 513/19-349/19

HASHTAG


#Recht

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.