Psychische Ausnahmesituation unbeachtlich

© Foto: Darko Novakovic/Hemera/Thinkstock

Ein Autofahrer konsumierte Kokain. Ihm wurde die Fahrerlaubnis entzogen. Er wehrte sich gegen die Entscheidung mit dem Argument, das sei nur einmal passiert und zwar aufgrund einer „psychischen Ausnahmesituation“, in der er sich befunden habe.


Datum:
23.07.2020
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Vor dem Verwaltungsgericht Oldenburg zog das Argument nicht. Die Entziehung der Fahrerlaubnis sei zu Recht geschehen, ob er sich in einer psychischen Ausnahmesituation befunden habe oder nicht – das alles tue nichts zur Sache. „Bereits der einmalige Konsum einer harten Droge rechtfertigt die Fahrerlaubnisentziehung“, stellte das Gericht klar.

Verwaltungsgericht Oldenburg

Aktenzeichen 7 B 1465/20

HASHTAG


#Recht

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.