Zwei Meter Pferdeabstand

© Foto: Martin Hochrein/stock.adobe.com

Radfahrer, die Pferde überholen, müssen besonders aufpassen. Das Landgericht Frankenthal sagt, was zu tun ist.


Datum:
30.06.2020
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Ein Radfahrer setzte auf einem Radweg an, zwei Pferde in einem Abstand von einem Meter zu überholen. Eines der Tiere schlug  aus und traf den Radler, der dadurch stürzte und verletzt wurde. Das Gericht urteilte: Die Haftung für seine Verletzungen ist fifty-fifty zu teilen.

Der Pferdehalterin gab das Gericht mit, dass sie der Tierhalterhaftung unterliege und für alle Schäden verantwortlich sei, die das Tier anrichte.

Aber der Radfahrer, sagte das Gericht, trage Mitschuld. Die StVO-Regeln zum Überholen gälten auch dann, wenn Pferde auf dem Radweg – also „verbotswidrig“ – unterwegs gewesen seien.  Bei Tieren müsse immer mit „unvorhergesehenen Verhaltensweisen“ gerechnet werden, deshalb sei ein Abstand einem Meter nicht genug gewesen. Zwei Meter wären richtig gewesen. Außerdem, bemerkte das Gericht, hätten sich Radfahrer und Reiterinnen verständigen müssen, als es ans Überholen gegangen sei.     

Landgericht Frankenthal

Aktenzeichen 4 O 10/19

HASHTAG


#Recht

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.