Batterieproduzent Akasol fertigt weiter

Fertigung eines Batteriemoduls für Elektrobusse bei Akasol
© Foto: Akasol

Das Unternehmen Akasol wird trotz der aktuellen Corona-Krise ihre Serienproduktion sowie den Prototypen- und Musterbau unter verschärften Hygiene- und Gesundheitsschutzvorkehrungen für die Mitarbeiter vorerst aufrecht erhalten.


Datum:
25.03.2020
Autor:
Sascha Böhnke / Akasol
Lesezeit: 
1 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Auch wenn einige Serienkunden des Unternehmens eine mehrwöchige Blockpause aufgrund der aktuellen COVID-19-Entwicklungen eingerichtet haben und in den nächsten Wochen keine Fahrzeuge produzieren werden, geht der Akasol-Vorstand aufgrund von nicht geänderten Forecasts sowie den Fahrzeugbestellungen bei seinen Kunden von erheblichen Nachholeffekten nach der Krise aus, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Akasol fertigt unter anderem die Batterien für den eCitaro von Mercedes-Benz sowie für den Bushersteller Volvo (Siehe auch diese Meldung). Bei Mercedes-Benz ruht derzeit die Produktion - vorerst für zwei Wochen.

„Trotz der Produktionsunterbrechungen bei unseren Kunden wurden die für das Jahr 2020 avisierten Stückzahlen bisher nicht revidiert, sondern größtenteils bestätigt. Vor diesem Hintergrund haben wir uns vorerst dazu entschieden, die Serienfertigung sowie den Prototypen- und Musterbau aufrecht zu erhalten und unsere Batteriesysteme sowie erforderliches Zubehör in den kommenden Wochen vorzuproduzieren, um diese Produkte nach dem Wiederanlaufen der Kundenwerke zügig ausliefern zu können“, erklärt Sven Schulz, CEO der Akasol AG. „Mit der Aufrechterhaltung der Serienproduktion unter erhöhten Gesundheitsschutzvorkehrungen sowie strengen Hygienevorschriften können wir zudem gleichzeitig die Beschäftigung an den Produktionsorten des Unternehmens zunächst weiterhin gewährleisten“, kommentiert Carsten Bovenschen, CFO der Akasol AG.

Durch die derzeit gesicherte Teilverfügbarkeit in der eigenen Lieferkette ist für die Akasol AG nach heutigem Kenntnisstand die Aufrechterhaltung der eigenen Produktion für die kommenden Monate gesichert. Und auch die Kunden-Entwicklungsprojekte werden fortgesetzt: Noch kurz vor der Produktionspause haben Kunden dem Unternehmen Entwicklungsaufträge für neue und weiterführende Projekte erteilt. Sven Schulz erläutert: „Für uns ist es ein klares und erfreuliches Zeichen, dass unsere Kunden auch im aktuell äußerst herausfordernden Umfeld an ihrer Elektrifizierungsstrategie festhalten und in die Weiterentwicklung der Geschäftsbeziehung zu Akasol investieren. Unsere Entwicklungsteams können aktuell ohne größere Einschränkungen von zu Hause sowie mit entsprechenden Hygieneauflagen in den Labors unserer Standorte arbeiten. Dadurch können wir für uns und für unsere Kunden sicherstellen, dass wir die Zeit während der aktuellen Corona-Krise effizient nutzen, um unsere Technologieführerschaft für Li-Ionen-Batteriesysteme in Nutzfahrzeugen weiter auszubauen. Davon werden unsere Kunden nach der Krise massiv profitieren, indem sie keinen Nachteil im Bereich der Elektromobilität gegenüber dem internationalen Wettbewerb in Kauf nehmen müssen.“

Aktuell geht der AKASOL Vorstand davon aus, dass die Werksschließungen bis Ende April anhalten werden. Allerdings sind aktuell noch nicht alle Kundenwerke geschlossen. Insbesondere ein großes Werk eines großen Serienkunden in Polen ist nach wie vor geöffnet, wohin die Akasol AG nach wie vor Batteriesysteme liefert.

HASHTAG


#Akasol

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.