-- Anzeige --

Bundesregierung: Eckpunkte zur „Nationalen Plattform Zukunft des Tourismus“ beschlossen

Mit der Plattform will das Ministerium von Robert Habeck einen „langfristigen Dialog von tourismusrelevanten Akteuren aller Ebenen“ initiieren
© Foto: BMWK / Dominik Butzmann

Mit der Plattform will die Bundesregierung den Dialog mit den Akteuren der Branche verbessern und eine Nationale Tourismusstrategie weiterentwickeln. Immerhin die Eckpunkte hat man jetzt beschlossen.


Datum:
15.12.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit:
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch, 14. Dezember, die Eckpunkte der Bundesregierung zur „Nationalen Plattform Zukunft des Tourismus“ beschlossen. Die Plattform sei das „zentrale Instrument, um die Nationale Tourismusstrategie weiterzuentwickeln“, erklärte das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz.

Konkret soll die wesentliche Arbeit der Plattform darin bestehen, in vier thematischen Arbeitsgruppen zu den Themen 1. Klimaneutralität/Umwelt- und Naturschutz, 2. Fachkräftesicherung, 3. Digitalisierung 4. wettbewerbsfähiger Tourismus die Maßnahmen aus dem Arbeitsprogramm kontinuierlich weiterzuentwickeln, sie sinnvoll mit neuen Maßnahmen aus allen Ebenen (Bund, Länder, Branche) zu verknüpfen und alle Maßnahmen transparent zu machen, so das Ministerium von Minister Robert Habeck (Grüne).

„Mit der Plattform soll ein langfristiger Dialog von tourismusrelevanten Akteuren aller Ebenen initiiert werden“, so das erklärte Ziel. Damit wolle die Bundesregierung Maßnahmen und Initiativen für den Tourismus besser verknüpfen und dafür sorgen, dass „die positiven Wirkungen auch wirklich vor Ort ankommen“. Um die Arbeit der Plattform zu planen, zu organisieren und zu kommunizieren, werde eine Geschäftsstelle eingerichtet, erklärte das Ministerium.

Tourismus steht vor großen Herausforderungen

Die deutsche Tourismuswirtschaft sehe sich aktuell großen Herausforderungen gegenüber, erklärte die Bundesregierung anlässlich des Beschlusses zu den Eckpunkten zur „Nationalen Plattform Zukunft des Tourismus“. So sei die Branche noch dabei, sich von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie zu erholen und werde gleichzeitig durch steigende Energiekosten und Lebensmittelpreise belastet. Zugleich müsse die Tourismuswirtschaft ihren Beitrag hin zu mehr Klimaneutralität, Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit leisten.

„Denn Tourismus ist für einen signifikanten Anteil an den globalen CO2- Emissionen verantwortlich, betonte das Bundeswirtschaftsministerium. Die Bundesregierung werde die Branche bei diesen Herausforderungen unterstützen. Die Plattform soll die Maßnahmen der Bundesministerien zusammenfassen, von denen die Tourismuswirtschaft profitieren könne, bei Bedarf könne nachjustiert und ergänzt werden, zudem soll sie die Unterstützung nach außen sichtbarer machen.

Michael Buller, der Vorsitzende des Verbands Internet Reisevertrieb (VIR) hatte bei der Mitgliederversammlung des Verbandes ebenfalls am 14. Dezember die Schaffung einer „Nationale Plattform zur „Zukunft des Tourismus“ als eines der Haupt-Themenfelder der Tourismuspolitik genannt. „Wir freuen uns sehr darüber, dass diese Plattform in 2023 endlich geschaffen wird“, so Michael Buller. Zugleich hoffen man, dass „die Plattform eine richtige Arbeitsebene, und kein reines Diskussions-Forum wird“.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.