-- Anzeige --

DRV: Reisewirtschaft beendet Touristikjahr mit dickem Minus

Ein noch nie dagewesener Umsatzrückgang ist für das Ende Oktober beendete Touristikjahr 2019/20 zu verzeichnen
© Foto: bluedesign/stock.adobe.com

Nach jüngsten Ankündigungen über die baldige Verfügbarkeit eines Impfstoffes steigen die Neubuchungen für die Sommerferien aber deutlich an – wenn auch noch auf niedrigem Niveau.


Datum:
09.12.2020
Autor:
Anja Kiewitt
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die deutsche Reisewirtschaft zieht eine negative Bilanz für das Ende Oktober beendete Touristikjahr 2019/20: Zwischen 1. November 2019 und 31. Oktober 2020 sank der Umsatz für Reiseveranstalterreisen, die bei stationären Reisebüros und auf Online-Reiseplattformen gebucht wurden, um 67 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das teilt der Deutsche Reiseverband (DRV) mit. Demnach sind für dieses Jahr durch die Corona-Pandemie und die weltweite Reisewarnung ab März bislang 28 Milliarden Euro weniger in die Kassen der Reisebüros und Reiseveranstalter geflossen. Nicht nur der Umsatz mit Urlaubsreisen ist dramatisch eingebrochen. Auch das Geschäftsreisevolumen schrumpfte um rund 80 Prozent.

Keine Trendwende zur Wintersaison

In den Sommermonaten, der Haupturlaubszeit der Deutschen, gingen die Umsätze sogar um 81 Prozent zurück, teilt der DRV auf Basis der Auswertungen der Marktforschungsunternehmen Travel Data + Analytics (TDA) mit. Auch für die derzeit laufende Wintersaison ist demnach keine Trendwende in Sicht: Für die Reisezeit bis April nächsten Jahres liegt der Umsatzrückgang bei über 70 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Denn es gibt derzeit nur wenig Reiseziele, die ohne Einreisebeschränkungen oder Quarantänevorschriften nach Rückkehr zu bereisen sind.

Leichte Hoffnung für Sommer 2021

Erste leichte Hoffnungsschimmer zeichnen sich für den Sommer 2021 ab. Nach jüngsten Ankündigungen über die baldige Verfügbarkeit eines Impfstoffes steigen die Neubuchungen für die Sommerferien derzeit deutlich an – wenn auch noch auf niedrigem Niveau. Reiseveranstalter bieten Frühbucherkonditionen und flexible Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeiten. Bei den Vorausbuchungen für den kommenden Sommer, die bis Ende November eingegangen sind, sind besonders Flugpauschalreisen in Richtung westliches Mittelmeer gefragt. Gebucht werden aber auch wieder mehr Fernreisen als noch vor Wochen. „Für 2021 sind wir verhalten optimistisch, 50 bis 60 Prozent der vormaligen Umsatzhöhe von rund 36 Milliarden Euro für den organisierten Reisemarkt der Reiseveranstalter und Reisebüros erzielen zu können“, erklärt DRV-Präsident Norbert Fiebig. Voraussetzung dafür sei neben der Verfügbarkeit eines Impfstoffes auch eine risikobasierte Teststrategie der Bundesregierung.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.