-- Anzeige --

Gewerkschaft fordert besseren Schutz in Bussen

Nicht alle Busfahrer haben eine Plexiglasscheibe als Schutz vor Coronaviren. In Niederösterreich wird gerade darum gekämpft
© Foto: Uwe Anspach/dpa/picture alliance

In Niederösterreich lehnte der Landtag den Einbau von Plexiglasscheiben zum Schutz der Beschäftigten und Fahrgäste ab. Nun regt sich seitens der Gewerkschaft Vida Kritik.


Datum:
29.01.2021
Autor:
Mireille Pruvost
Lesezeit: 
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Horst Pammer, Vorsitzender der Gewerkschaft Vida in Niederösterreich, ist empört: „Während sich alle anderen Bundesländer darum kümmern, dass die Linienbusse – mit denen die Österreicher trotz Pandemie täglich ihre Kinder in die Betreuung oder Schule bringen, zur Arbeit oder zu einer ärztlichen Behandlung fahren müssen – im vorderen Einstiegsbereich mit schützenden Trennscheiben aus Plexiglas ausgestattet sind, haben die Abgeordneten von ÖVP und NEOS diesen wichtigen Schutz für die Niederösterreicher mit ihren Stimmen im Landtag mehrheitlich abgeschmettert.“

Mit der niederösterreichischen Notlösung – die vordere Tür beim Bus bleibt geschlossen – will sich wie Pammer auch die Betriebsratsvorsitzende beim ÖBB Postbus Region Ost, Claudia Mairhofer, nicht zufriedengeben: Auch wenn es keine Fahrkarten mehr bei den Busfahrern zu kaufen gebe, so suchten die Fahrgäste dennoch Kontakt und Nähe zu den ihnen, da sie ein Informationsbedürfnis wie etwa Fragen zu Anschlüssen hätten, so Mairhofer.

Niederösterreichische Busfahrer und Busunternehmen hätten bezüglich der Plexiglasscheiben beim Verkehrsverbund Ostregion (VOR) und dem Land Niederösterreich kein Gehör für ihre Anliegen gefunden, so die Gewerkschaft. Sie habe sich daraufhin an die SPÖ gewandt, die einen entsprechenden Antrag im Landtag einbrachte. Dass der Antrag dann abgelehnt wurde, habe man nicht für möglich gehalten. Schließlich lägen zahlreiche positive Beispiele aus den anderen Bundesländern für die Umsetzung von Schutzmaßnahmen in Linienbusse vor, sagt der Vida-Gewerkschafter. So habe man in Oberösterreich 320.000 Euro seitens des Landes für den Einbau von Schutzscheiben bereitgestellt.

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.