-- Anzeige --

Schleswig-Holstein: Tarifabschluss für Busfahrer im Norden

Rückblick: Fahnen der Gewerkschaft Verdi waren am 28. Februar 2022 an einem Omnibus auf dem Betriebsgelände der Firma Aktiv-Bus befestigt. Verdi hatte zu einem zweitägigen Warnstreik der Busfahrer in Kiel, Lübeck und Flensburg aufgerufen
© Foto: picture alliance/dpa | Frank Molter

Busfahrer in Kiel, Lübeck, Flensburg und Neumünster erhalten nach Verhandlungen von Verdi und dem Kommunalen Arbeitgeberverband ab 1. Januar kommenden Jahres 3,5 Prozent mehr Geld, zum 1. Juni dann noch einmal zwei Prozent mehr.


Datum:
03.03.2022
Autor:
dpa/Anja Kiewitt
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Im zähen Konflikt um die Bezahlung von Busfahrern in Kiel, Lübeck, Flensburg und Neumünster gibt es einen Tarifabschluss. Wie der Kommunale Arbeitgeberverband am Donnerstag mitteilte, steigen die Bezüge zum 1. Januar kommenden Jahres um 3,5 Prozent und zum 1. Juni dann noch einmal um zwei Prozent. Zudem gebe es je nach Einkommensgruppe eine Corona-Sonderzahlung zwischen 800 und 1.200 Euro.

Ukraine-Krieg als Inflationsturbo

Die Gewerkschaft Verdi hatte weitergehende Forderungen für die 1.600 Beschäftigten gestellt und diese mit Warnstreiks untermauert. "Die vierte Verhandlungsrunde war für beide Seiten von erheblichen Unsicherheiten geprägt", erklärte der Geschäftsführer des Kommunalen Arbeitgeberverbandes, Wilfried Kley. "Die Gewerkschaften befürchten ein Ansteigen der Inflationsrate infolge der Ereignisse in der Ukraine - die Arbeitgeber können nicht absehen, wann wieder mit ansteigenden Fahrgastzahlen und Einnahmen zu rechnen ist."

Lange Laufzeit von 30 Monaten

Umso bemerkenswerter sei das beiderseitige Bemühen gewesen, die jeweiligen Positionen in den Verhandlungen ernstzunehmen und trotz dieser Schwierigkeiten eine Einigung zu erzielen. Aus Sicht der Arbeitgeber stelle die Belastung mit der Zahlung der Corona-Sonderprämie und den prozentualen Erhöhungen der Entgelttabelle eine schwere Hypothek für die Unternehmen dar. Nur durch die lange Laufzeit von 30 Monaten werde dies zu verkraften sein. (dpa/akw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.