-- Anzeige --

Tarifstreit: Vorerst kein neuer Tarifvertrag für Bayern

Einigung aufs neue Jahr vertragt: In Bayern gilt vorerst der alte Tarifvertrag weiter.
© Foto: Peter Kneffel/dpa/picture-alliance

Verdi lehnt das am 7. Dezember erzielte Tarifergebnis im Nachhinein ab - laut LBO ein Novum in der Tarifgeschichte mit der Gewerkschaft. So gibt es vorerst keinen neuen Tarifvertrag für die 17.000 Arbeitnehmer des privaten Omnibusgewerbes in Bayern.


Datum:
17.12.2020
Autor:
Mireille Pruvost
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Nachdem Verdi die Verhandlungsrunde mit dem Landesverband Bayerischer Omnibusunternehmen (LBO) am 23. November 2020 hatte scheitern lassen, fand auf Wunsch der Gewerkschaft am 7. Dezember 2020 eine weitere Verhandlungsrunde statt. Nach mehrstündiger Verhandlung konnte zwischen beiden Delegationen ein Ergebnis erzielt werden, vorbehaltlich einer Erklärungsfrist bis 14. Dezember 2020. Überraschenderweise hat Verdi das vereinbarte Tarifergebnis jedoch im Nachhinein abgelehnt, wie der Verband nun mitteilte.

Das Ergebnis sah eine 3-stufige Erhöhung zum 1.3.2021, 1.1.2022 und 1.1.2023 vor, mit einer Laufzeit bis 31.12.2023. Für einen Großteil der Beschäftigten hätte das Ergebnis einen Lohnzuwachs von über zehn Prozent zuzüglich einer Corona-Prämie von 300 Euro bedeutet. Trotz der äußerst angespannten und schwierigen Situation, in der sich die bayerischen Busbetriebe nach wie vor befinden, hatten LBO-Vorstand und LBO-Tarifkommission dem Ergebnis zugestimmt. Nun hat die Verdi-Tarifkommission das am 7.12.2020 gemeinsam gefundene Verhandlungsergebnis im Nachhinein abgelehnt, so dass es nun zu keinem neuen Tarif-vertrag kommen wird. "Wir bedauern sehr, dass dieser ausgewogene Abschluss in diesen schwierigen Zeiten nicht durchgesetzt werden konnte", so der Vorsitzende der LBO-Tarifkommission, Nico Schoenecker. Es sei außergewöhnlich und in der Tarifgeschichte des LBO mit Verdi ein Novum, dass ein gemeinsam erzieltes Tarifergebnis von einer Kommission dann nochmals abgelehnt wurde.

Verdi forderte 3,50 Euro mehr Stundenlohn. Bei Stundenlöhnen von 13 bis 14 Euro entspräche dies einer Lohnerhöhung von 30 Prozent.

Tarifkommission und Vorstand des LBO werden sich im neuen Jahr über das weitere Vorgehen beraten. Bis auf weiteres gilt damit der Lohntarifvertrag Nr. 28 fort.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.