-- Anzeige --

Wieder Streik im privaten Busgewerbe: Verdi fordert Inflationsausgleich in Schleswig-Holstein

Die Streikbeteiligung lag zum Auftakt bei nahezug 100 Prozent. Gefordert wird ein Angebot, das mit einer Lohnsteigerung allein in diesem Jahr um 8,5 Prozent die hohe Inflation voll ausgleicht.
© Foto: iStock/ollo

Wer vergangenen Freitag in Schleswig-Holstein mit dem Bus fahren wollte, musste vielerorts sehr geduldig sein. Denn bereits mit Schichtbeginn ab 3.00 Uhr traten zahlreiche Fahrerinnen und Fahrer des privaten Busgewerbes in Schleswig-Holstein in einen Warnstreik. Die Streikbereitschaft lag nach Angaben eines Sprecher der Gewerkschaft Verdi bei nahezu 100 Prozent. Ausnahmen waren nur teilweise in den großen Städten zu finden.


Datum:
05.09.2022
Autor:
dpa/Judith Böhnke
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mit dem Warnstreik will die Gewerkschaft in den Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern den Druck erhöhen. „Die hohe Beteiligung sollte eine deutliche Warnung an die Arbeitgeber sein, endlich Butter bei die Fische zu packen“, so der Verdi-Sprecher. Die Verhandlungen sollen Verdi zufolge am 14. September fortgesetzt werden. Verhandelt werde für etwa 1.900 Beschäftigte. Die befristete Arbeitsniederlegung soll bis zum Betriebsende am Samstag dauern.

Ein Angebot des Omnibusverbands Nord (OVN) hatte die Gewerkschaft in einer Mitteilung vom Donnerstag als unzureichend bezeichnet. Verdi fordert eine Erhöhung der Tarife von 1,95 Euro pro Stunde bei einer Laufzeit des Tarifvertrages von zwölf Monaten, weitere 1,95 Euro mehr für Werkstattmitarbeiter sowie die Übernahme des Jahresbeitrages einer Solidarkasse der Arbeitnehmerschaft. Der OVN hat nach eigenen Angaben ein Angebot unterbreitet, das mit einer Lohnsteigerung allein in diesem Jahr um 8,5 Prozent die hohe Inflation voll ausgleiche. Neben einem Inflationszuschuss in Höhe von 300 Euro beinhalte das Angebot bei einer Laufzeit von 30 Monaten eine Lohnerhöhung von 3,5 Prozent zum 1. Oktober, eine weitere Erhöhung von 2 Prozent zum 1. Oktober 2023 sowie eine abschließende Erhöhung zum 1. Oktober 2024. Der Verband betreut nach eigenen Angaben gut 110 Omnibusunternehmen mit mehr als 1.700 Bussen und rund 4.000 Arbeitnehmern.

(dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.