-- Anzeige --

bdo-Umfrage: Wirtschaftshilfen kommen nicht bei Bus-Mischbetrieben an

"Firmen werden aufgerieben": Schnelle Nachbesserungen bei Corona-Hilfsmaßnahmen für Mischbetriebe fordert bdo-Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard
© Foto: bdo

Jedes zweite deutsche Busunternehmen bekommt keine Überbrückungshilfe III und sogar über 80 Prozent keine Novemberhilfe, weil sie ihre derzeitige Notlage in der Touristik aufgrund von ÖPNV-Aufträgen nicht geltend machen können.


Datum:
03.05.2021
Autor:
Anja Kiewitt
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ein Großteil der Busunternehmen in Deutschland bleibt trotz massiver finanzieller Schäden infolge der Coronakrise bislang vom Zugang zu Rettungsmaßnahmen ausgeschlossen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Online-Umfrage des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) unter Mischbetrieben. Mehr als jeder zweite der 435 Busunternehmer, die sich vom 23. bis 30. April an der Befragung beteiligten, gaben an, dass sie keine Mittel aus der Überbrückungshilfe III erhalten. Vier von fünf Unternehmen gaben an, dass sie keinen Zugang zur Novemberhilfe erhalten haben. Der Wert für die Firmen, die Dezemberhilfen erhalten haben, lag fast gleichauf bei 80,7 Prozent. Und das, obwohl Reisebusunternehmen seit Dezember einen zweiten Komplettstillstand ohne jegliche Einnahmen erleben, betont der bdo.

Krise der ÖPNV-Versorgung befürchtet

Ausschlaggebend für diesen Missstand ist laut dem Verband eine Lücke zwischen europäischer und nationaler Gesetzgebung: EU-Vorgaben schließen es ausdrücklich aus, dass Mischbetriebe, die in mehreren Bus-Geschäftsfeldern tätig sind, mit ihren Einnahmen aus dem ÖPNV in andere Bereiche subventionieren. Für die Betrachtung der wirtschaftlichen Lage bei Beantragung von Corona-Hilfsmitteln der Bundesregierung werden diese ÖPNV-Einnahmen aber herangezogen. „Die Unternehmen werden geradezu zerrieben zwischen europäischen und nationalen Vorgaben, die dafür sorgen, dass trotz massiver Einnahmeausfälle kein Hilfsanspruch besteht. Hier muss schnell Besserung herbeigeführt werden", fordert bdo-Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard. Andernfalls drohe die Krise der Bustouristik in den Mischbetrieben zu einer Krise der ÖPNV-Versorgung in Deutschland zu führen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.