-- Anzeige --

Erste Hilfe leisten während Corona

© Foto: BVMed

Die Pflicht, nach einem Unfall Erste Hilfe zu leisten, besteht auch in Corona-Zeiten. Wegen der hohen Ansteckungsgefahr müssen jetzt aber einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.


Datum:
06.04.2020
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der ADAC erklärt, was während der Pandemie zusätzlich beachtet werden muss, um eine mögliche Ansteckung zu vermeiden: Generell seien Hygienemaßnahmen bei der Durchführung von Erster Hilfe entscheidend. Die Einweg-Handschuhe, die schon lange fester Bestandteil des Verbandskastens im Auto seien, sollten sofort angezogen werden. Zusätzlich könne ein Mundschutz – sowohl für den Ersthelfer als auch für die verletzte Person – helfen, das Ansteckungsrisiko zu verringern.

Eine Atemspende (Mund-zu-Mund- bzw. Mund-zu-Nase-Beatmung) durchzuführen, sei nicht zwingend erforderlich. Bis professionelle Helfer übernehmen, müsse jedoch durchgehend eine Herzdruckmassage ausgeführt werden. Nach den Maßnahmen sollte der Ersthelfer darauf achten, sich gründlich die Hände zu waschen und zu desinfizieren, empfiehlt der ADAC. Am besten werde der Erste-Hilfe-Kasten bereits im Vorfeld entsprechend aufgerüstet.

Laut Aussage des ADAC gehen die Unfallzahlen derzeit zwar zurück, dennoch verunglücken täglich weiterhin Menschen im Straßenverkehr, die dann auf eine schnelle und fachgerecht durchgeführte Erstversorgung angewiesen sind. Wer als Erstes am Unfallort eintrifft, ist gesetzlich verpflichtet, zu helfen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.