-- Anzeige --

Kampagne: Mehr Achtung für Beschäftigte in Bussen und Bahnen

Kampagne der EVG Mehr Achtung für Busfahrer und Zugführer
Auch Busfahrer sind vor Anfeindungen und Aggressionen ihrer Fahrgäste nicht gefeit. Mit einer neuen Plakataktion sollen Fahrgäste für einen besseren Umgang sensibilisiert werden.
© Foto: EVG

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Digitalisierung und Verkehr hat die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) eine neue Kampagne gestartet, die auch den Busfahrern mehr Achtung und Wertschätzung entgegenbringen soll. Das Motto lautet: Mehr Achtung auf die Straße und Schiene bringen.


Datum:
29.11.2023
Autor:
Mireille Pruvost
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Zahlen der Übergriffe  sind und bleiben für die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) erschreckend: „Die verbalen Übergriffe auf Beschäftigte haben sich in den letzten Jahren verfünffacht, Körperverletzungen haben sich verdreifacht“, bilanziert ihr Vorsitzender  Martin Burkert. Deswegen soll die Kampagne  vom Bundesministerium für Digitalisierung und Verkehr und der EVG dazu beitragen, für mehr Aufmerksamkeit für die Lenker von Bussen und Bahnen zu sorgen und bei den Fahrgästen in Bussen, Bahnen und Verkehrsstationen.. „Mehr Achtung“ zu erzeugen.

Für die EVG ergänzt die neue Kampagne die bestehende „sicher unterwegs“, mit der  weiter dafür gekämpft werden soll, dass sich die Arbeitgeber der Verkehrsbranche für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz einsetzen und sich schützend vor ihre Beschäftigten stellen. 

Entstanden ist der neue Ansatz Anfang des Jahres im Rahmen eines Gesprächs der EVG und Beschäftigten mit Volker Wissing. Hierbei wurden die Erfahrungen mit dem Neun-Euro-Ticket und die Erwartungen an das damals bevorstehende Deutschland-Ticket besprochen. „Ich fand es schockierend, was die Mitarbeiter:innen mir erzählt haben“, wird Volker Wissing in einer Mitteilung der EVG zitiert.

Aggressionen nehmen zu - Respekt nimmt ab

Aktuell seien viele Reisende in Bussen und Bahnen zunehmend unzufrieden, berichtet der EVG-Vorsitzende Martin Burkert bei der Vorstellung der neuen Kampagne. „Die Kolleginnen und Kollegen verrichten gute Arbeit; sie machen ihren Job für die Mobilität der Menschen und für die Gesellschaft. Dafür gebührt ihnen Respekt." Mehrere Plakatmotive  sollen an mehr Menschlichkeit und Fairness appellieren.

Die Dunkelziffern bei den Übergriffen sind laut EVG sehr hoch. Viele werden kaum kommuniziert. Polizisten, DRK-Mitarbeitende, Feuerwehrleute und viele andere im öffentlichen Dienst sind Ziel von Übergriffen, so auch das Personal in Bussen und Bahnen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.