-- Anzeige --

Mobilitätswende: DVF begrüßt Osterpaket der Bundesregierung

Das DVF begrüßt, dass die Bundesregierung den Grundsatz "Vorrang für erneuerbare Energie" ausgerufen hat. (Symbolbild)
© Foto: Jochen Tack/picture alliance

Der Verkehrssektor benötige Grünstrom, Wasserstoff und E-Fuel, betont das Deutsche Verkehrsforum und begrüßt daher das „Osterpaket“ der Bundesregierung.


Datum:
07.04.2022
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

„Vorrang für erneuerbare Energien – das Prinzip begrüßen wir hundertprozentig. Der Verkehrssektor braucht Grünstrom, Wasserstoff und E-Fuels, sonst kann der klimafreundliche Umbau unserer Mobilität nicht gelingen“, kommentierte Heike van Hoorn, Geschäftsführerin des Deutschen Verkehrsforums (DVF) das sogenannten „Osterpaket“ der Bundesregierung, das Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) angekündigt hat. Das Tempo, etwa beim Ausbau der Ladeinfrastruktur, müsse „massiv erhöht werden“, forderte Heike van Hoorn. „Die Planungsbeschleunigung muss ebenso für die Verkehrsinfrastruktur gelten, für Schienenwege, ÖPNV, Wasserstraße, Radwege und weitere. Dann kann ein Teil der Emissionssenkung auch aus der Verkehrsverlagerung gewonnen werden.“

Positiv bewertet das DVF vor allem folgende Grundsätze und Maßnahmen aus dem „Osterpaket“: Die Aussage, dass die Nutzung erneuerbarer Energien im überragenden öffentlichen Interesse liege, dass die Stromversorgung in Deutschland 2035 nahezu vollständig auf erneuerbaren Energien basieren soll sowie die Abschaffung der EEG-Umlage und dass Strom im Verkehr von regulatorischen Kosten entlastet werden müsse.

Weitere Schritte sollen folgen, fordert das DVF

Jedoch müssten weitere Schritte folgen, fordert das DVF und zählt hier unter anderem auf: Im Bundeshaushalt müssen Finanzmittel für die Transformation im Verkehr gesichert werden. Die Einbeziehung der Verkehrsinfrastruktur in grundlegende Schritte zur Planungsbeschleunigung sowie eine „Beschleunigung, Entbürokratisierung und Harmonisierung für Ladeinfrastrukturausbau“ durch einheitliche Auslegung des Eichrechts in Kommunen. Weiterhin seien der Aufbau eines Netzkatasters und mehr Digitalisierung nötig.

Zudem schlägt das DVF vor, einen „Ladegipfel“ mit Bund, Ländern, Kommunen, Herstellern, Energie- und Infrastrukturbranche, Nutzerverbänden, der Verkehrsbranche und anderen Akteuren zu organisieren.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.