-- Anzeige --

Niedersachsen: Verkehrsverbünde sehen Wissings Vorstoß kritisch

Schueler_Bus_Braunschweig
Die von Wissing erhofften Einsparungen ließen sich durch eine Zusammenlegung kaum erzielen, meint der VRB
© Foto: Verkehrsverbund Region Braunschweig

Um Kosten zu sparen, sollten Verkehrsverbünde zusammengelegt werden, so der Vorschlag von Bundesverkehrsminister Volker Wissing, was nicht überall auf Gegenliebe stößt.


Datum:
26.09.2023
Autor:
dpa/ Thomas Burgert
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Vorstoß von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP), die regionalen Verkehrsverbünde zu größeren Einheiten zusammenzuschließen, stoßt in Niedersachsen auf Ablehnung. „Eine Vergrößerung bedeutet nicht zwangsläufig eine Verbesserung der Strukturen“, sagte eine Sprecherin der Region Hannover. Überdies sei der Großraum-Verkehr Hannover (GVH) schon heute einer der größten Verkehrsverbünde in Deutschland.

Ähnlich äußerte sich der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN). Statt sich der drängenden Frage der Finanzierung des Nahverkehrs zu widmen, mache der Bundesverkehrsminister „hier einen Nebenkriegsschauplatz auf“, sagte ein Sprecher. „Möglicherweise ist in einigen Regionen Deutschlands der Zuschnitt und die Anzahl von Verkehrsverbünden zu hinterfragen. Für den Bereich des Verkehrsverbundes Bremen/Niedersachsen gilt dieses sicherlich nicht.“ Das VBN-Gebiet umfasse bereits 10.000 Quadratkilometer mit zwei Millionen Einwohnern. „Hier einen noch größeren Radius zu ziehen, würde für den VBN verkehrlich keinen Sinn machen.“

Beim Verkehrsverbund Region Braunschweig (VRB) hieß es, dass sich die von Wissing erhofften Einsparungen durch eine Zusammenlegung kaum erzielen ließen. „Bereits jetzt gibt es eine gute Zusammenarbeit der Verbünde. Ihre Verwaltung und Ausstattung sind sehr schlank gehalten“, sagte VRB-Chef Ralf Sygusch. „Ob hier Aufwand durch größere Zentralen weiter minimiert und der Service gleich gehalten oder sogar verbessert werden kann, ist fraglich.“ Zudem ließen sich Zusammenschlüsse kaum schnell umsetzen.

Wissing hatte Länder und Kommunen zuvor in einem Interview aufgefordert, die Zahl der Verkehrsverbünde zu reduzieren. „Wir haben noch über 60 Verkehrsverbünde, das ist zu viel“, sagte der FDP-Politiker der „Augsburger Allgemeinen“. Wenn Verkehrsverbünde verschmolzen würden, könnte man Geld für Verwaltungsstrukturen einsparen, so der Minister. „Die Länder sollten jetzt gemeinsam mit dem Bund nach vorne schauen, ihre Strukturen überprüfen und überlegen, wie der ÖPNV effizienter und digitaler werden kann.“

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.