WBO: Brandbrief an Verkehrsminister Hermann

© Foto: WBO

Der Verband Baden-Württembergischer Busunternehmen (WBO) fordert in der Corona-Krise ein einheitliches Vorgehen von Land und Aufgabenträgern.


Datum:
07.04.2020
Autor:
Theresa Siedler
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Durch den Verzicht auf den Vordereinstieg, durch Schulschließungen, das Kontaktverbot und Homeoffice sind die Einnahmen in den Verkehrsverbünden im freien Fall, schreibt der WBO in einer aktuellen Pressemitteilung. Und auch wenn die Unternehmen Leistungen deutlich zurückfahren würden, bleibe ein Großteil der Kosten nach Beobachtung des WBO unverändert. Der WBO hat sich deshalb in einem Brandbrief an den baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann gewandt. 

 „Anders als bei kommunalen Verkehrsunternehmen oder den Bahnbusgesellschaften, die einen krisenfesten Eigentümer haben, ist bei Familienunternehmen das Wegbrechen der Einnahmen existenzgefährdend“, erklärt WBO-Geschäftsführer Witgar Weber. „Busunternehmen können die Krise auch nicht einfach aussitzen. Sie haben viel gebundenes Kapital durch Investitionen in Fahrzeuge und Betriebshöfe. Diese Kredite müssen bedient werden. Wie soll das gehen, wenn kein Geld reinkommt?“

HASHTAG


#WBO

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.