-- Anzeige --

Solaris: 60 Urbino 12 electric für Madrid

Der Madrider Verkehrsbetreiber EMT hat ehrgeizige Pläne in Sachen Elektrifizierung des ÖPNV. Gerade orderte er 60 Urbino 12 electric, das Flaggschiff des polnischen Omnibus-Herstellers.
© Foto: Solaris

EMT, der Verkehrsbetreiber der spanischen Hauptstadt Madrid, hat 60 Elektrobusse der Marke Solaris in Auftrag gegeben.


Datum:
16.05.2022
Autor:
Judith Böhnke
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Geordert wurden Fahrzeuge vom Typ Urbino 12 electric, das Aushängeschild des polnischen Omnibus-Herstellers. Madrid setzt dabei auf die Batterien High Energy und Ladung via Pantograph, die eine störungsfreie und unkomplizierte Einsatzfähigkeit der Busse unter allen Bedingungen sichern soll. Der Auftragswert beträgt über 30 Millionen Euro. Bis 2025 will EMT seine Busflotte zu 25 Prozent elektrifiziert haben, ein Fahrverbot für Busse mit Dieselmotor soll bereits ab 2023 gelten. Diese ehrgeizigen Ziele hat sich EMT selbst gesetzt und versucht, sie schrittweise zu realisieren. Im Jahr 2021 gewann Solaris im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens bereits den Zuschlag für die Lieferung von 250 mit Erdgas betriebenen Busse. 

„Ich bin stolz darauf, dass der Firma Solaris ein solch prestigeträchtiger Auftrag erteilt wurde", so Javier Calleja, Vorstandsvorsitzender (CEO) von Solaris. "Danke für das in uns gesetzte Vertrauen. Wir glauben fest daran, dass Elektromobilität sowohl die Zukunft, als auch eine Garantie für saubere, anwohnerfreundliche und sichere Städte ist. Ich bin sehr froh darüber, dass Madrid eine Richtung für sich ausgewählt hat, die mit unserer Vision korrespondiert." Die Busse Urbino 12 electric seien einwandfreie, bewährte und vor allem vollständig emissionsfreie Fahrzeuge. Es gebe gute Gründe dafür, dass dieser Bus zum beliebtesten Modell im Portfolio von Solaris gehöre.

Die Urbino 12 electric werden mit über 400 kWh Batterien angetrieben, was eine angemessene Reichweite und Einsatzfähigkeit der Busse für die spanische Großstadt gewährleisten soll. Die Batterien werden mittels eines Top-Down-Pantografen oder konventionell per Stecker geladen. Für den Antrieb wird ein Zentralmotor mit einer Leistung von 180 kW sorgen.

Die 12 Meter langen Busse bieten Platz für über 80 Passagiere, 25 Plätze sind Sitzplätze. Klimaanlage, USB-Ladebuchsen und ein Fahrgastinformationssystem sollen den Reisekomfort der Fahrgäste gewährleisten. An den Busfahrer hat EMT auch gedacht: die bestellten Fahrzeuge werden mit einer geschlossenen Fahrerkabine mit hohen Glaswänden ausgestattet. Für die gute Sicht sollen Kameras sorgen, die anstelle der Seitenspiegel montiert werden. Unter mehreren Qualitäten des MirrorEye-Systems sorgt seine neuartige Konstruktion u.a. dafür, dass das Fahrzeug schmaler wird, was auf den viel befahrenen Straßen von Madrid wichtig ist.

Solaris ist bereits seit über 10 Jahren in Spanien präsent. Auf spanischen Straßen fahren seither insgesamt fast 450 Solaris-Busse, drei Viertel davon sind emissionsarme bzw. emissionsfrei. 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.